Schirmherr Staatsminister Helmut Brunner:

„Biathlon und der Bayer. Wald sind eine logische Symbiose!“

Stilvoller Ehrenabend für die Biathleten im Restaurant von Joska Kristall

 Josef Kagerbauer, Firmenchef von Joska in Bodenmais sponserte den Biathlonstars und allen Organisatoren anlässlich der Deutschen Meisterschaften einen unvergesslich-stilvollen Ehrenabend im Restaurant von Joska Kristall.

Otto Probst, Bürgermeister aus Langdorf und Chef des Organisationskomitees der Deutschen Biathlonmeisterschaften ist bekanntermaßen ein Mann von schnellen Entschlüssen. Als sich abzeichnete, dass sich seine offizielle Begrüßung verzögern würde, da aufgrund eines Verkehrsunfalls sich einige Gäste verspäten würden und den Sportler der Magen knurrte, änderte er den Ablaufplan und eröffnete kurzerhand erst einmal das kalt-warme Buffet. Das dann sogleich regelrecht belagert wurde. Was die wohlfeilen Gerüche bereits versprachen, hielt dann die Darbietung und der Geschmack der Speisen alle mal. Ein Genießen mit allen Sinnen war angesagt! Hans-Jürgen Probst und sein Team hatten ein reichhaltiges Buffet gezaubert, dass wahrlich keine Wünsche offen ließ und so langten alle kräftig zu. So gestärkt verfolgten alle Gäste das Geschehen auf der Bühne. Otto Probst verzichtete sehr zur Freude aller auf eine ausführliche namentliche Begrüßung seiner Gäste. Er erinnerte an die Biathlonsterne, die durch die Fallschirmspringer vom Himmel geholt werden konnten: „Euch allen haben wir es zu verdanken, dass wir dies erleben dürfen!“ rief er in den Saal. So begrüßte er alle Biathletinnen und Biathleten vor allem auch die Gäste aus der Schweiz, der Slowakei und Kanada. Er dankte den Sponsoren, die durch ihre finanzielle Unterstützung vieles überhaupt erst möglich machten. Den beiden Schirmherren: Staatsminister Helmut Brunner und Brigadegeneral Johann Langenegger, die durch die Übernahme der Schirmherrschaft den Deutschen Meisterschaften einen besonderen Stellenwert verliehen und vor allem auch die enge Verbundenheit zwischen der Bundeswehr und Bevölkerung in der Region symbolisierten. Landrat Michael Adam nannte er „...einen echten Freund und Förderer des Biathlonsports.“ Ein besondere Überraschung hatte er für Hans Koziot vorbereitet, den er kurzerhand auf die Bühne holte. Er überreichte ihm eine Urkunde und dankte ihm auf das herzlichste für „seine langjährige und äußerst kreative Unterstützung der zahlreichen Biathlonveranstaltungen. So ist Hans Koziot nicht nur für den Bereich Marketing verantwortlich sondern gestalte alle Flyer, Plakate und Werbeartikel der Biathlonmeisterschaften. Auch der „Langdorfer Biathlonstern“ sei durch seine Entwürfe entstanden. Staatsminister Helmut Brunner betonte in seinem Grußwort die idealen Voraussetzungen, die der Bayer. Wald für den Biathlonsport bietet: „Biathlon und der Bayer. Wald sind eine logische Symbiose!“ Otto Probst und seinem Team vom Organisationskomitee Biathlon Langdorf zollte er: „Lob, Respekt, Anerkennung und vollste Wertschätzung“ für ihre hervorragende Arbeit, die weit über die Grenzen des Bayer. Waldes hinaus Anerkennung finde. „Langdorf ist zu einem Mekka des Biathlonsports geworden!“ betonte er. Brigadegeneral Johann Langenegger gratulierte in seinem Grußwort allen Biathleten zu ihren Leistungen und dankte all denen, die es den Biathleten erst ermöglichten ihren Sport auf einem so hohen Niveau auszuüben, für ihre „professionelle Arbeit.“ Er erinnerte an die geschichtliche Verbindung zwischen der Bundeswehr und dem Biathlonsport und betonte: „Wir unterstützen diese Biathlonmeisterschaften sehr gerne!“

Ungeduldig erwarteten nicht nur die anwesenden weiblichen Gäste auf ein weiteres, versprochene Highlight des Abends. Josef Kagerbauer, der Firmenchef selbst öffnete die Pforten zu seinen Verkaufsräumen. Und so füllte sich so mancher Einkaufswagen mit den gläsernen Kostbarkeiten aus dem Hause Joska.

Es gab viel zu erzählen, auszutauschen und zu diskutieren und die „Weißensteiner Musi“ verstand es perfekt den Abend musikalisch abzurunden und manch einer fand erst spät (früh) den Weg nach Hause.


Otto Probst (rechts) dankte Hans Koziot für seine „langjährige und kreative Unterstützung!“


Nicht nur die Frauen waren von den gläsernen Kostbarkeiten aus dem Hause Joska begeistert